CS_20111228_14274.jpg

Format (L/B/H): 125cm x 51cm x 118cm

Vor der vorletzten Jahrhundertwende, als es noch keine Computer und Fernseher, sondern höchstens Radios zum abendlichen Zeitvertreib gab, fertigten viele Männer Gebrauchsgegenstände, aber auch Spielzeug aus gekauftem Holz oder, was günstiger war, aus dem Holz von Zigarrenkisten. Etliche Verlage gaben dazu unterschiedliche Laubsägevorlagen heraus.

Eine Druckerei, die Firma Mey & Widmayer, die hauptsächlich geografische Karten und Bilder druckte, hatte ein großes Sortiment dieser Laubsägevorlagen im Programm. Bekannt wurden diese Vorlagen für Spielsachen dadurch, dass Mey & Widmayer um 1910 ein komplettes Puppenhaus mit einer vollständigen Möblierung entwerfen ließ und diese Vorlagen viele Jahre im Programm hatte. Durch Zufall bin ich vor 2004 auf eines dieser Häuser gestoßen, das ich aber erst durch intensive Recherche im Internet zuordnen konnte.

Das hier gezeigte Haus wurde 1925 von einem jungen Mann für seine deutlich jüngere Schwester gebaut und zu Weihnachten 1931 an sie verschenkt. Es ist aus massivem Weichholz gefertigt und hat eine attraktive Schauseite sowie eine offene Spielseite.

Im Obergeschoss befinden sich Schlafzimmer, Bad und Herrenzimmer. Das Herrenzimmer ist der einzige Raum, der keine Zimmertür, sondern nur die Balkontür hat.

Im Parterre befinden sich ebenfalls drei Räume: die Küche, der Flur mit toller Eingangstür und das Wohnzimmer.

Ähnlich wie die frühen Prunkhäuser waren für dieses Haus Stuckdecken (aus Holz) vorgesehen (die hier auch vorhanden sind), sowie Massivholzfußböden, die nur im Bad und im Herrenzimmer verlegt wurden. In den anderen Räumen wurden die Böden tapeziert.

Ein weiteres schönes Detail des Hauses - übrigens das, was mich trotz schlechter Bilder letztendlich zum Kauf bewogen hat - sind die Türen und Fenster. Die Fenster sind natürlich verglast, sind aber auch in ihrer Gestaltung echten Fenstern dieser Zeit nachempfunden.

Bei den Fenstern mit zwei Fensterflügeln lassen sich Fenster und Oberlicht komplett öffnen. Die Griffe, die man erkennt, sind einfache Knöpfe - die Fenster kann man also nicht verriegeln.

Die Türen können mittels der Türklinken geöffnet und verschlossen werden. Sie haben den gleichen Aufbau wie echte Türen. Zwei von ihnen, die Balkon- und die Eingangstür, sind verglast.